Rechtsanwälte Prof. Anton & Prof. Martinek PartG mbB

Vorsorge & Betreuung,

Nachlass planen & vererben,

Erben & Erbstreit,

Firmennachfolge,

Pflege & Unterhalt,

Ruhestand & Rente

Alle Rechtsfragen des Altwerdens aus einer Hand: Professionelle Rechtsberatung durch unsere Rechtsanwälte Prof. Anton und Prof. Martinek. Sichern Sie sich selbst und Ihre Angehörigen optimal rechtlich ab. Ihre Lieben sind finanziell versorgt. Beruhigt und sorgenfrei das Leben genießen – in jedem Alter.

 

Vorsorge & Betreuung

75 % aller Deutschen haben keine Vorsorge getroffen. Genau so viele sind der Meinung, dass ihre Angehörigen entscheiden dürfen, wenn sie hierzu nicht mehr in der Lage sind. Doch das stimmt nicht! Ohne Vorsorge droht die Bestellung eines „Fremdbetreuers“. Das gerichtliche Betreuungsverfahren kann sich Monate hinziehen. Diese Nachteile können Sie vermeiden.

Bestimmen Sie noch heute selbst, wer über ihre persönlichen Angelegenheiten, ihre finanziellen Dinge und die medizinische Versorgung entscheidet, wenn sie dies nach einem Unfall, wegen Krankheit oder im Alter nicht mehr selbst können. Mit unserem „Rundum-Vorsorge-Paket“ regeln wir ohne großen zeitlichen Aufwand und zu vernünftigen Kosten alles, damit Sie und Ihre Familie beruhigt und sicher leben können:

Vorsorgevollmacht

Sie bestimmen, wer in Notsituationen für Sie handeln soll und wer Ihre persönlichen Angelegenheiten regelt, wenn Sie hierzu nicht in der Lage sind. Sie verhindern damit eine ungewünschte Fremdbetreuung und ein langwieriges gerichtliches Betreuungsverfahren. Sie können beruhigt und sicher leben.

Vorsorgevertrag

Sie bestimmen die Grenzen und legen fest, was Ihr Bevollmächtigter entscheiden darf. Auch Ihr Bevollmächtigter ist hierfür dankbar, wenn Sie ihm konkrete Weisungen zu lebenserhaltenden Maßnahmen oder einer Schmerzmedikation geben. Dem Missbrauch der Vollmacht schieben Sie soll effektiv einen Riegel vor. Mit einem Vorsorgevertrag ergänzen Sie die Vorsorgevollmacht sinnvoll.

Betreuungsverfügung

Geben Sie dem Betreuungsgericht und einem Betreuer für den Fall der Fälle konkrete Vorgaben: Wer soll Betreuer werden, wer nicht und mit welchem Inhalt soll die Betreuung erfolgen. Sie haben die Entscheidung heute in der Hand. Mit unserem Know-how setzen wir dies für Sie nach umfassender Beratung rechtssicher um.

Patientenverfügung

Bestimmen Sie noch heute, welche medizinische Behandlung Sie im Notfall wünschen und welche nicht, wenn Sie selbst nicht mehr entscheiden können. Das betrifft insbesondere lebenserhaltende Maßnahmen, künstliche Beatmung und schmerzstillende Behandlungsmethoden.

Organspendeverfügung

(Bank-) Vollmachten

Vollmacht über den Tod hinaus, Vollmacht auf den Todesfall, Widerruf der Vollmachten, Rechtenschaftspflichten des Bevollmächtigten, Missbrauch von Vollamchten

Sorgerechtsverfügung

Sterbevorsorge & Bestattungsverfügung

Mittels der Totenfürsorgeverfügung regelt der Verstorbene die Einzelheiten seiner Bestattung, wie bspw. Feuer- oder Erdbestattung, welches Bestattungsunternehmen welche Leistungen übernehmen soll, die Auswahl des Friedhofs und des Bestattungsortes und Fragen der kirchlichen Begleitung der Bestattung. Dies sollte nicht im Testament geregelt werden. Bis dieses eröffnet ist, ist die Bestattung häufig schon erfolgt.

"Wunsch-Betreuung"

Auf Ihren persönlichen Wunsch und erst nach vertrauensvoller Beratung übernehmen wir Ihre Betreuung, wenn Sie nicht mehr selbst für sich sorgen und entscheiden können. Ihr Wille und Ihr Wohlergehen sind für uns allein maßgebend – ohne jeden Kompromiss. 

Betreuer Bestellung

Antrag auf Betreuerbestellung durch den Betroffenen, Anregung einer Betreuerstellung durch das Kind für ein Elternteil, Bedeutung der Vorsorgeverfügung und Betreuungsverfügung für die Bestellung eines Betreuers, Verhinderung einzelner Personen als Betreuer

Abwehr einer Betreuung

Wege zur Vermeidung der Betreuung, insbesondere Vorsorgevollmacht, Möglichkeiten gegen die Anordnung der Betreuung, Abwehr einer bestimmten Person als Betreuer

Missbräuchliche Vollmachtsnutzung

Widerruf einer Vorsorgevollmacht, Kraftloserklärung einer Vollmachtsurkunde; Anregung einer Vollmachtsüberwachungs- oder Kontrollbetreuung wegen des Verdachts missbräuchlicher Vollmachtsausübung

Straftaten bei Betreuung & Vorsorgevollmacht

Immer häufiger sind Fälle, in denen Senioren ganz oder teilweise um ihr Vermögen gebracht werden. Die Erben gehen dann meist leer aus. Es gibt Wege, dies strafrechtlich zu sanktionieren und das Vermögen zurückzuholen. 

Nachlass planen

Weniger als ein Viertel der Deutschen hat ein Testament errichtet. Ohne finanzielle Nachlassplanung gilt die gesetzliche Erbfolge, die meistens nicht passt. Errichten juristische Laien ein Testament auf eigene Faust oder übernehmen sie ein veraltetes Standardformular aus dem Internet, regeln sie rechtlich meist nicht das, was sie eigentlich wirklich wollen. Die Konsequenz: Jahrelange teure Rechtsstreitigkeiten zwischen den Erben und ein zerrütteter Familienfrieden. Das muss nicht sein! Sie können dem vorbeugen!

Unsere professionelle Nachlassplanung hilft Ihnen, sorgenfrei zu leben – ohne großen zeitlichen Aufwand und zu vernünftigen Kosten. Sie haben das gute Gefühl, sich selbst und Ihre Angehörigen optimal abgesichert und finanziell versorgt zu wissen. Dies gelingt nur mit einer vertrauensvollen Beratung von unseren Rechtsanwälten. Handeln Sie jetzt und gehen Sie beruhigt in die Zukunft:

Testament

Unser Know-how ermöglicht Ihnen eine persönliche und individuelle Nachlassregelung ganz nach Ihren Vorstellungen: Einzel-Testament, Gemeinschaftliches-Testament, Berliner-Testament, Ehegatten-Testament, Testament für Patchwork-Familien, Testament für nichteheliche Paare, Testament für Lebenspartner, Geschiedenen-Testament, Behinderten-Testament, Bedürftigen-Testament.

Erbvertrag

Welche Vorteile, welche Nachteile hat der Erbvertrag gegenüber dem Testament? Wann benötige ich einen Erbvertrag? Wann muss ich bei Testament und Erbvertrag zum Notar? Welchen Einfluss hat der eheliche Güterstand auf die Nachlassplanung? Ein Erbvertrag hat weitreichende Rechtsfolgen, wir kümmern uns mit einer persönlichen Beratung um Sie.

Erbeinsetzung, Auflage & Vermächtnis, Anordnungen für die Auseinandersetzung

Vor- und Nacherbschaft

Verhinderung von Pflichtteilsansprüchen

Pflichtteilsreduzierung, Pflichtteilsentziehung, pflichtteilsunwürdigkeit, Erbverzicht, Pflichtteilsreduzierung durch familienrechtliche Gestaltungen, durch Pflichtteilsverzicht & Pflichtteilsanrechnung

Lebensversicherung & Erbrecht

Lebensversicherung als Bestandteild es Nachlasses, , Lebensversicherung & Scheidung, Lebensversicherung & Widerruf der Bezugsberechtigung, Lebensversicherung & Testamentsvollstreckung, Lebensversicherung & Nachlasspfleger, Lebensversicherung & Pflichtteilsrecht, Sterbegeldversicherung

Vermögensübertragung zu Lebzeiten & vorweggenommene Erbfolge; Rückforderungsrechte

Schenkungen auf den Todesfall: Vor- und Nachteile?

Verträge zugunsten Dritter auf den Todesfall

Schwerpunkt: Immobilien vererben & zu Lebzeiten übertragen

Ist es sinnvoll, die Immobilie zu verschenken, um Erbschaftssteuer zu sparen? Lässt sich eine Schenkung rückgängig machen? Wie kann ich mir oder meiner Partnerin oder meinem Partner ein Wohnrecht oder ein Nießbrauch einräumen? Wie kann die Immobilie der Familie erhalten bleiben? Ist der Pflichtteil bei Schenkung und beim Vererben zu beachten? Was ist bei Immobilien im Ausland wichtig? Wie schütze ich meine Immobilie vor dem Gläubigerzugriff? Wie halte ich die Immobilie im Familienbesitz? Eine Immobilie stellt häufig das Ergebnis jahrelanger Arbeit dar. Erhalten Sie diese Werte rechtssicher für Ihre Familie. 

Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Absicherung durch Testament, Erbvertrag oder Schenkung? Erst unsere persönliche Nachlassberatung zeigt Ihnen die Möglichkeiten einer effektiven und wirtschaftlich sinnvollen Nachlassplanung auf. Verlassen Sie sich auf den Rat unserer Experten.

Lebenspartnerschaftsrecht

Rechte der Lebenspartner, Erbrecht des Lebenspartners, Erbschaftssteuerrecht der Lebenspartnerschaft, Wohnrecht & Mietverhältnisse

Digitaler Nachlass

Landwirtschaftliches Sondernachfolgerecht

"Wunsch-Testamentsvollstreckung"

Auf Ihren persönlichen Wunsch übernehmen wir für Sie als Testamentsvollstrecker die Umsetzung Ihres Willens im Todesfall. Wir bringen Ihren Willen auch nach Ihrem Tod zur Geltung. Sie können sich auf uns verlassen: Unsere Auseinandersetzung des Nachlasses und die Erfüllung von Auflagen hilft, Streit zwischen den Erben zu vermeiden. Wir schützen Ihren Nachlass für Personen, denen die nötige Sachkenntnis fehlt (Kinder, Enkelkinder, Schwiegerkinder, verschwenderische Nachkommen). Wir setzen Ihren Willen bei der Auswahl der bedachten Personen wie zum Beispiel bei einer Unternehmensnachfolge um. Wir schützen Ihren Nachlass vor dem Zugriff Dritter (Sozialhilfebehörden, private Gläubiger, unterhaltsberechtigte Personen).

Ruhestand & Rente

Erben & Erbstreit

Tritt der Erbfall ein müssen die Angehörigen und die Erben Vieles gleichzeitig erledigen. Die Beerdigung muss organisiert werden, es sind aber auch zahlreiche rechtliche Fragen zu klären. Dabei besteht ein großer zeitlicher Druck, da rechtliche Fristen unbedingt zu beachten sind. Wer hier ohne Beratung handelt, schadet sich häufig selbst. Fehler sind immer kostspielig und können nur selten wieder rückgängig gemacht werden.

In dieser schwierigen Phase sind wir für Sie da. Wir unterstützen Sie in allen rechtlichen Fragestellungen nach einem Erbfall und verhindern kostspielige Fehler. Das zahlt sich aus und sichert Ihnen bares Geld. Sie fühlen sich gut beraten und wissen um Ihre Rechte.

Mit unserer professionellen Beratung im Erbrecht brauchen Sie keine Angst zu haben, von Miterben unfair behandelt und finanziell übergangen zu werden!

Rechtliche Sofort-Beratung im Trauerfall

Was haben Angehörige als Erstes zu tun? Wer regelt die Bestattung und was ist dabei rechtlich zu beachten? Wer trägt die Kosten der Bestattung? Wer ist wann über den Tod zu informieren? Welche Bedeutung haben Totenschein, Sterbeurkunde und Erbschein, wie kommt man daran und was macht man damit? Laufen Fristen nach dem Tod? Welche Behördengänge stehen an? Was ist beim Sichten des Nachlasses zu beachten? Wie kann ich Vollmachten widerrufen, um den Nachlass zu sichern? Wie sind Verträge zu kündigen? Was passiert mit dem KFZ des Erblassers und darf dies von einem Erben genutzt werden? Wie beantrage ich die Hinterbliebenenrente? 

Bestimmung der Begünstigten: Erben & Vermächtnisempfänger

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Wie erben Kinder, Ehe- und Lebenspartner, nichteheliche Kinder, Adoptivkinder, Stiefkinder und Verwandte? Wer ist Erbe, wer „nur“ Vermächtnisnehmer? Was ist unter der Anordnung im Testament eigentlich wirklich zu verstehen? Wer bekommt was und wieviel?

Annahme & Ausschlagung der Erbschaft

Minderjährige als Erben

Auslegung letztwilliger Verfügungen

Wer ist Erbe? Wer ist Vermächtnisnehmer? Liegt ein Vorausvermächtnis oder eine Teilungsanordnung vor? Häufig bleibt unklar, was der Erblasser mit seinem Testament gewollt hat. Die Auslegung des Testaments folgt komplizierten Vorgaben der Rechtsprechung.

Nachlassgericht & Erbscheinverfahren

Wie stelle ich einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins? Wie ist es mit dem Erbschein bei Anordnung von Testamentsvollstreckung? Erbschein für Nacherben?

Sicherung des Nachlasses

Nachlassermittlung, Maßnahmen zur Sicherung des Nachlasses durch den Erben, den Pflichtteilsberechtigten oder den Vermächtnisnehmer, Nachlasssicherung durch Gläubiger des Nachlasses, Sicherung des digitalen Nachlasses, Entfernung von Nachlassgegenständen durch Miterben, Widerruf von Vollmachten zur Nachlasssicherung, Nachlasspflege

Auskunftsansprüche & Informationsbeschaffung nach einem Erbfall

Wie komme ich an die notwendigen Informationen? Habe ich Zugang zur Wohnung des Erblassers? Bestehen Auskunftsansprüche gegen Miterben, Dritte, Banken, Betreuer und Bevollmächtigte des Erblassers? Bestehen ausgleichspflichtige Vorempfänge?

Pflichtteilsrecht

Wie ermittelt sich die Pflichtteilsquote? Wie setze ich als Pflichtteilsberechtigter meine Auskunftsansprüche durch, um den Nachlass zu ermitteln? Wie erhalte ich die Pflichtteilsergänzung bei Schenkungen des Erblassers? Welche Folgen haben Schenkungen an den Pflichtteilsberechtigten? Wie können Pflichtteilsansprüche abgewehrt werden? Was muss ich beim Pflichtteilsvergleich zwischen Erbe und Pflichtteilsberechtigtem zur einvernehmlichen Regelung des Pflichtteils beachten?

Erbengemeinschaft

Besteht ein Recht der Erben auf Mitbenutzung der Erblassersachen, einer Immobilie, des KFZ? Besteht ein Anspruch auf Nutzungsentschädigung der Miterben? Wem steht ein Anspruch auf Aufwandsentschädigung für die Verwaltung des Nachlasses zu? Ist ein Ausscheiden eines Miterben aus der Erbengemeinschaft möglich? Wie funktioniert die Erbauseinandersetzung? Was tun, wenn keine Einigung über die Erbauseinandersetzung zwischen den Erben möglich ist?

Anfechtung des Testaments

Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten und Irrtümer bei Testamentserstellung

Erbenhaftung

Ist der Nachlass überschuldet oder zahlungsunfähig? Wie funktionieren Nachlassinsolvenzverfahren, Nachlassverwaltung und Dürftigkeitseinrede als Haftungsbeschränkung? Wann ist eine Erbausschlagung sinnvoll und was ist dabei zu beachten? Wie gehen die Erben mit Forderungen eines Nachlassgläubigers um? Besteht ein Anspruch auf Ausgleich und Regress, wenn ein Miterbe Verbindlichkeiten des Nachlasses erfüllt? Was bedeutet der Gesamtschuldnerausgleich unter Miterben?

Erbverzicht & Pflichtteilsverzicht

Erbunwürdigkeit

Erbstreitigkeiten & Prozessführung

Klagen auf Feststellung des Erbrechts und einstweiliger Rechtsschutz zur Sicherung des Nachlasses, Klagen auf Auskunft gegen (Mit-)Erben, Bevollmächtigte, Betreuer und Dritte, Klagen unter Miterben wegen Benutzung, Schadensersatz, Kostenerstattung, Erbauseinandersetzungsklage, Teilungsversteigerung

Testamentsvollstreckung

Internationale Erbfälle

Welches Gericht ist für den Erbprozess zuständig? Welches Erbrecht findet Anwendung?  Unterschiedliches Erbrecht und Güterrecht? Immobilien im Ausland? Internationale Erbfälle sind kompliziert und selten ohne anwaltlichen Beistand zu lösen: Europäische Erbrechtsverordnung, Europäisches Nachlasszeugnis, internationale Zuständigkeit und internationales Erbrechtsverfahrensgesetz. Erbrechtsregelungen in anderen Ländern (Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Türkei, Österreich, Schweiz, Griechenland, Südafrika, Polen und anderen Staaten)? Unsere Rechtsanwälte sind Experten für internationale Erbfälle. Unsere Kooperationspartner in allen relevanten Rechtsordnungen erlauben eine Beratung aus einer Hand. Kontaktieren Sie uns bei einem internationalen Erbfall.

Firmen Nachfolge

Die Übertragung und der Erwerb eines Unternehmens stellen schwierige rechtliche Transaktionen dar. Dies gilt für den Unternehmensverkauf, in gleichem Maße aber auch für die familieninterne Nachfolge. Es lauern zahlreiche Gefahren. Fehler bei der Unternehmensnachfolge kommen Übergeber wie Erwerber teuer zu stehen. Streit ist hier vorprogrammiert. Es steht in der gemeinsamen Verantwortung von Übergeben und Erwerber, hier Rechtssicherheit zu schaffen und kostspielige Risiken zu vermeiden.

Mit dem Know-how unserer Rechtsanwälte im Seniorenrecht und als ausgewiesene Experten im Wirtschaftsrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht wissen Sie, wann die Alarmglocken „rot“ läuten. Unsere vorsorgende Rechtsberatung hilft, Streit zu vermeiden und spart Ihnen bares Geld. Wir lassen Sie während der gesamten Phase der Unternehmensnachfolge nicht allein. Konzentrieren Sie sich auf die kommerziellen Aspekte, wir halten Ihnen bei allen Rechtsfragen den Rücken frei:

Planung, Konzeption & Projektleitung

Vorbereitung und Umstrukturierung des Unternehmens für die Nachfolge, Unterstützung bei der Nachfolgesuche, Begleitung der vorvertraglichen Phase, Verhandlung mit Interessenten, Letter of Intent (LOI) & Geheimhaltung, Verkäufer-Due Diligence.

Unternehmensnachfolge von Todes wegen & zu Lebzeiten

Professionelle Rechtsberatung hilft, das Unternehmen rechtssicher und kommerziell erfolgreich zu Lebzeiten familienintern wie aber auch an externe Dritte zu übertragen. Die lebzeitige Übertragung stellt die bessere Alternative zur Übergabe von Todes wegen dar. Schon zu Lebzeiten sollten Unternehmer jedoch für den unerwarteten Fall des Todes oder der Krankheit Vorsorge treffen. Auch Regelungen für die Unternehmensnachfolge auf den Todeszeitpunkt sind notwendig. Professionelle Rechtsberatung vermeidet Streit unter den Erben und sichert den störungsfreien Betrieb des Unternehmens. Kein Unternehmer kann es sich leisten, auf eine professionelle Vorsorge- und Nachfolgeplanung zu verzichten: Unternehmertestament & Erbverträge des Unternehmers, existenzbedrohende Liquiditätsabflüsse vermeiden, Angehörige versorgen. 

Familieninterne Unternehmensnachfolge zu Lebzeiten

Die Übergabe eines Unternehmens zu Lebzeiten innerhalb der Familie birgt viele rechtliche Schwierigkeiten, die ohne professionelle Rechtsberatung kaum zu meistern sind: Es sind die rechtlichen Voraussetzungen der Übertragung bei Einzelunternehmen, Personengesellschaft und GmbH und AG einzuhalten. Häufig ist eine Versorgung des übergebenden Unternehmers bei Übergabe zu Lebzeiten zu regeln. Wie ist der Kauf- oder Pachtvertrag auszugestalten? Welche Form ist beim Vertragsschluss zu beachten? Fehler bei fingierten Beraterverträgen sind strafrechtlich, steuerrechtlich und sozialversicherungsrechtlich kritisch. Zudem sind die nicht berücksichtigten Familienmitglieder zu versorgen. Hier droht gleich mehrfach Streit. Diese Konflikte werden durch professionelle Rechtsberatung vermieden.

Externe Unternehmensnachfolge: Unternehmensverkauf & -kauf

Die Anforderungen beim Unternehmensverkauf sind hoch: Steigen strategische Investoren ein? Management-Buy-Out oder Management-Buy-In? Finanzinvestoren? Verkauf in der Krise? Ziel ist es, ein erfolgreiches Unternehmen effektiv durch den Erwerber fortzuführen und dem Übergeber einen fairen Wert für den Ruhestand zu schaffen. Share Deal oder Asset Deal? Verkäufer und Käufer-Due Diligence, Konkurrenzschutz, Haftung reduzieren, Garantien vereinbaren, Kaufpreis sichern, Datenschutz wahren. Rechtssicherheit durch professioneller Beratung.

Informationsbeschaffung & Due Diligence aus Käufersicht: Risikobewertung

Erb-, Handels- & Gesellschaftsrecht in der Unternehmensnachfolge

Nachfolgeverhandlung, Kaufpreis & Abfindungsanspruch

Rechtsfragen bei der Bewertung des Unternehmens und der Anteile, Methoden der Unternehmensbewertung, Wertklauseln & Abfindungsbeschränkung

Vertragsgestaltung bei Asset Deal & Share Deal

Nachfolgeverhandlung, Kaufpreis & Abfindungsanspruch, Haftungsbegrenzung des Verkäufers, Risikominimierung für den Käufer

Wettbewerbsverbote & Konkurrenzschutz

Wie lange darf im konkreten Fall für den Veräußerer ein Wettbewerbsverbot bestehen? Welchen Inhalt darf der Konkurrenzschutz maximal haben? Wie weit darf das Wettbewerbsverbot örtlich reichen? Was sind die Folgen, eines rechtswidrigen Wettbewerbsverbots?

Vertragsmanagement & Übergang von Arbeitsverträgen (§ 613a BGB)

Beratertätigkeit des Unternehmensinhabers nach der Firmen Nachfolge

Bisheriger Unternehmensinhaber als Berater? Beratervertrag als Teil der Vergütung? Sozialabgaben durch Selbstständigkeit des Beraters sparen? Dies birgt steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Risiken! Hilft ein sozialversicherungsrechtliches Statusfeststellungsverfahren?

Nachfolge und Veräußerung in der Unternehmenskrise & Restrukturierungsberatung

Pflege & Unterhalt

Fast 4 Millionen Menschen sind heute in Deutschland bereits pflegebedürftig. Es stellen sich dabei zahlreiche Rechtsfragen im Alltag, die man als Laie nur schwer beantworten kann. Die Kosten für die Pflege sind hoch und können womöglich durch das Ersparte, die Rente und das Pflegegeld nicht gedeckt werden. Dies stellt Senioren und deren Angehörige häufig vor große finanzielle Herausforderungen.  Was viele nicht wissen: Sind die Eltern bedürftig, können die Kinder unterhaltspflichtig sein. Das Sozialamt kann im schlimmsten Fall Regress von den Kindern fordern.

Hinzu kommt: Fragestellungen rund um die Themen soziale Hilfen, Pflege, Pflegebedürftigkeit, Unterhalt, Schwerbehinderung und Heimvertragsrecht sind rechtlich hoch kompliziert. Wer hier selbst argumentiert, schadet sich unter Umständen sogar selbst. Das muss nicht sein! Unsere auf das Seniorenrecht spezialisierten Rechtsanwälte unterstützen Sie und lassen Sie in dieser Situation nicht allein. Hier zahlt sich Rechtsberatung aus, sparen Sie bares Geld.

Pflegebedarf

Pflege im häuslichen Umfeld, 24/7 Pflege – ist das möglich und zulässig? Pflege durch ausländische Pflegekräfte, betreutes Wohnen, Heimunterbringung, Pflegezeitgesetz, ambulante und stationäre Pflegedienstleister. Welche Anträge stelle ich wann? Wie ermittle ich den Pflegegrad? Wie bekomme ich Pflegegeld? Was zahlt die Pflegeversicherung?

Pflege durch Angehörige

Darf ich mich als Angehöriger um die Anträge bei der Pflegekasse kümmern? Habe ich ein Recht auf eine Auszeit im Job, um die Pflege für Angehörige zu organisieren? Steht mir ein Recht auf Teilzeit zu, um Angehörige zu pflegen? Habe ich ein Rückkehrrecht und Anspruch auf Ausgleichszahlung?

Soziale Hilfe im Alter

Ansprüche und Pflegeunterstützung und sozialrechtliche Leistungsansprüche: Unter welchen Voraussetzungen bekomme ich eine finanzielle Unterstützung von der sozialen Pfelgeversicherung? Kann ich die Pflege zuhause, in Einrichtungen und durch Pflegedienstleister kombinieren und bekomme hier finanzielle Unterstützung von Krankenkasse, Privatversicherung und Sozialhilfeträger?

Elternunterhalt

Müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? Darf das Sozialamt bei gut verdienenden Kindern Regress nehmen, wenn Eltern Sozialhilfe erhalten? Wir klären die Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten und den Unterhaltsumfang, wir prüfen Unterhaltsansprüche von Eltern gegenüber Kindern

Angehörigen-Entlastungsgesetz

Welche Vorteil bringt das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz? Bestehen nach wie vor der Elternunterhalt und der Sozialhilferegress gegenüber den Kindern? Ab welchem Brutto-Einkommen werden Kinder in Regress genommen? Wie verhält es sich, wenn die Eltern den Kindern Schenkungen zukommen ließen?

Sozialhilferegress

Sozialhilferegress bei Schenkungen unter Lebenden und bei erbrechtlichen Ansprüchen, Gestaltungsmöglichkeiten zur Vermeidung des Sozialhilferegresses; wann ist der Unterhaltsregress verwirkt?, wann haften Mehrere und welche Auskunftsansprüche bestehen hier?

Heimverträge & Heimrecht

Vertragsfragen zum Abschluss und zum Inhalt des Heimvertrages, Geschäftsfähigkeit des Heimbewohners und Fragen der Stellvertretung bei Abschluss des Heimvertrages, Miet- und Pflegekosten bei der Abwicklung, Vertragsanpassung bei Änderung des Pflege- oder Betreuungsbedarfs, Erhöhung der Heimkosten bei Änderung der Berechnungsgrundlage, Kündigungsmöglichkeiten des Heimvertrages seitens des Bewohners, die Beendigung des Heimvertrages durch den Heimbetreiber und die Rechte des Heimbewohners nach Kündigung des Heimvertrages seitens des Betreibers, die Abrechnung nach Beendigung des Heimvertrages und die Rückzahlung der dem Heimbetreiber gezahlten Kaution

Schwerbehinderung

Grad der Behinderung, Nachteilsausgleich, steuerliche Auswirkungen

Ruhestand & Rente

Ruhestand & Rente

Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand bietet zahlreiche Rechtsfragen, die man als Laie nur selten selbst beantworten kann. Hierfür sind Ihre auf Seniorenrecht spezialisierten Rechtsanwälte da!

Wollen Sie in Rente gehen, dann prüfen wir Ihre Möglichkeiten des Rentenbezugs, insbesondere die Regelaltersrente und eine vorgezogene Altersrente. Steht Ihnen eine Rentenerhöhung zu, machen wir diese für Sie geltend. Wir sorgen dafür, dass auch Ihre Rente wegen Inflationsverlust angepasst wird. Sind Sie dauerhaft erkrankt und möchten deshalb Rente, prüfen wir Ihren Anspruch nach §§ 43, 241 SGB VI auf eine Erwerbsminderungsrente. Wir berücksichtigen dabei die Langzeitfolgen für Ihre Krankenversicherung und den Rentenvorbezug (§§ 43, 241 SGB VI). Versucht Ihr Arbeitgeber, seine Pensionsverpflichtung oder eine Witwenrente durch eine Einmalzahlung abzufinden? „Droht“ der (ehemalige) Arbeitgeber, bei Nichtannahme seines Abfindungsangebots die Rentenzahlung auf einen Pensionsfonds auszulagern? Wir prüfen, ob die Abfindung Ihrer lebenslangen Betriebsrente zulässig ist und wirtschaftlich Sinn macht.

Rente planen, beantragen & berechnen

Antragstellung, Prüfung und Kommunikation. Die Bürokratie übernehmen wir für Sie. Damit Sie sicher planen können, berechnen wir ihre Rente.

Regelaltersrente

Wann darf ich in Rente, ohne dass ich Abzüge hinnehmen muss? Wir klären Ihre Fragen und zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie schon vor dem Erreichen des Regelalters haben.

Prüfung: Rentenbescheid

Stimmt das, was da auf meinem Rentenbescheid steht? Häufig enthalten Rentenbescheide Fehler. Das kann sie Geld kosten – jeden Monat! Daher prüfen wir Ihren Rentenbescheid bis auf die letzte Kommastelle.

Vorgezogene Altersrenten

Sie wollen vorzeitig in den Ruhestand? Wir schaffen Klarheit, ab wann Sie in den Vorruhestand eintreten können und welche Abzüge Sie dafür hinnehmen müssen. Ihr bestmöglicher Weg in die Rente: nach Ihrer Gesundheit, Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen.

Flexi-Rente

Ruhestand kommt für Sie jetzt noch nicht infrage? Sie sind topfit und wollen weitermachen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch in der Rente erwerbswirtschaftlich tätig sein können und trotzdem bis zu 100% ihrer Rente erhalten.

Erwerbsminderungsrente

Ein Unfall oder eine Krankheit macht Ihnen zu schaffen und hindert Sie an der Arbeit? Die Erwerbsminderungsrente soll Nachteile ausgleichen und wir helfen dabei, dass Sie Ihren vollen Anspruch erhalten.

Mütter-Rente

Die Kindererziehung hat Nachteile für Ihre Rente. Die Mütterrente 1 und die Mütterrente 2 sollen Fehlzeiten ausgleichen, in denen Mütter keinem Erwerb nachgehen und daher auch keine Beiträge in die Rentenkasse einzahlen konnten. Wir klären Sie über alle Details auf und prüfen Ihren Anspruch!

Hinterbliebenenrente

Der Tod eines nahen Angehörigen kann in Ihrer Rente eine Lücke schaffen. Wir kümmern uns um Ihre Hinterbliebenenrente.

Rentenerhöhung

Die Rentenerhöhung kommt automatisch – wirklich? Was ist mit der Anpassung der Rente an den Inflationsverlust? Wir kümmern uns darum, dass Sie immer Ihren vollen Rentenanspruch erhalten.

Krankenversicherung und Rentenvorbezug bei Erwerbsminderung

Hat die Erwerbsminderung Langzeitfolgen für Krankenversicherung und Rentenvorbezug? Tatsächlich fallen Zugangsfaktoren an, die im Fall der Erwerbsminderung Altersrentenbezüge kürzen können. Damit Ihnen hier kein Geld entgeht, sollten Sie die Sach- und Rechtslage dringend prüfen lassen.

Einkommenssteuer in der Rente

Arbeitnehmer zahlen Einkommenssteuer – Rentner auch? Nicht unbedingt! Steuerfreier „Nebenverdienst“ in der Rente ist möglich. Wir prüfen Schwellenwerte und speziell für Ihre Situation denkbare alternative Szenarien.

Nebenerwerb in der Rente

Trotz Rente erwerbswirtschaftlich tätig? Je nach Einkommen schmälern Sie durch Ihre Tätigkeit Ihren eigenen Rentenanspruch. Welche Schwellenwerte zu beachten sind und welche Möglichkeiten Ihnen alternativ zur Verfügung stehen, erfahren Sie von uns.

Rentenauskunft

Zeitkonten geführt? Wir beantragen für Sie die Auskunft über Ihre aufgezeichneten Rentenkonten und machen Fehlzeiten ausfindig.

Betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Rente beantragen: Antragstellung, Prüfung und Kommunikation. Die Bürokratie übernehmen wir für Sie! Prüfung: Anspruchshöhe, Abfindungsangebot bei Betriebsübergang, Rentenanpassung, Hinterbliebenenrente, Rentenauskunft

Private Vorsorge: Rente beantragen, Unfallrente, Hinterbliebenenrente, Rentenauskunft, Wechsel PKV zu GKV

Antragstellung, Prüfung und Kommunikation. Die Bürokratie übernehmen wir für Sie. Ansprüche gegen private Unfallkassen, Ansprüche auf Hinterbliebenenrente

GRATIS

Soforthilfe vom Anwalt

Benötigen Sie eine kostenlose Ersteinschätzung im Seniorenrecht? Rufen Sie uns an, schreiben Sie uns oder bitten Sie uns um einen unverbindlichen Rückruf. Unsere Anwälte und Mitarbeiter kümmern sich gerne um Ihr Anliegen. Wir prüfen in der kostenlosen Erstberatung, ob in Ihrem Fall eine rechtliche Beratung im Seniorenrecht sinnvoll ist.

Warum vertrauen die Mandanten unserer Kanzlei?

  1. Unsere Rechtsanwälte sind Spezialisten: kompetente & innovative Rechtsberatung
  2. Persönliche & vertrauensvolle Zusammenarbeit, keine wechselnden Sachbearbeiter
  3. Klare Empfehlungen unserer Rechtsanwälte: kein Juristendeutsch
  4. Vor Ort in Saarbrücken, persönliche Beratung, bundesweit tätig
  5. Digitale Rechtsberatung: moderne Kommunikation mit Webakte & Online Meeting
  6. kalkulierbare & moderate Kosten: Fairness & Transparenz für die Mandanten

Kanzleizeiten

MONTAG – FREITAG
8:00 – 18:00 Uhr, außerhalb der Kanzleizeiten nach individueller Vereinbarung

SAMSTAG –  SONNTAG
nach individueller Vereinbarung

KONTAKT

Seniorenrecht.online ist ein Angebot der:

Kanzlei für Wirtschafts- und Vermögensrecht | Rechtsanwälte Prof. Anton & Prof. Martinek PartG mbB

Science Park 2

Campus Universität des Saarlandes

66123 Saarbrücken

Tel: + 49 (0) 681 5882587

Fax: + 49 (0) 681 5882587 

Email: kanzlei@seniorenrecht.online

www: www.seniorenrecht.online

Kostenlose Erstberatung war nie einfacher

Mit Klick auf den grünen Button stellen Sie eine unverbindliche & kostenfreie Anfrage und Sie können uns Dokumente und Dateien senden.

Unser VersprechenWir melden uns bei Ihnen sofort für eine kostenlose Erstberatung.

Oder noch einfacher: Jetzt schnell das Formular ausfüllen und wir rufen Sie sofort an:

3 + 12 =